Kuschelnoten? Schwachsinnsvorwurf!

Dierk HaasisDierk
Muss schon wieder Zeugniszeit sein, irgendwo albern die ersten Journalisten rum und nölen über die ‘viel zu guten Noten’ an deutschen Universitäten. Wat’n Schwachfug! Wir wollen doch wohl intelligente, gut ausgebildete Menschen an Uni und im Leben danach haben, oder? Menschen, die ihre Aufgaben gut erfüllen, die immer wieder kreative Ideen ordentlich umsetzen. Menschen, die kein Problem mit den Grundlagen ihres Faches haben. Menschen, die sich schnell in Fertigkeiten auch anderer Fächer einarbeiten können.

Menschen eben, die denken können und flexibel reagieren.

Ich möchte am liebsten nur 1er-Schüler in den Schulen sehen. Erst recht möchte ich nur richtig gute Studenten sehen!

Die Normalverteilung ist was für die kleingeistigen Buchhalter. Im echten Leben ist sie Diagnose, aber doch nicht Ziel!

This entry was posted in Vor der Tür. Bookmark the permalink.

3 Kommentare zu Kuschelnoten? Schwachsinnsvorwurf!

  1. KarlRainer sagt:

    Wenn ich das richtig sehe, dann bauten die Doktoren Schütter und Walzer (Universität Steinbruch, Kraftwil) die Strassen die zur Schule führen. Die Planung Schulgebäude wurde vermutlich von Prof. Strichmann (Universität Wasselwaage, Stiftingen) realisiert, während die Mauern von den Doktoren Sackschlepp, Pflatschkell und Kransteiger hochgezogen wurden. Den Anstrich besorgten, (gestützt auf hierarchische Ueberlegungen) die Professoren
    Mandelborst (Rosshaar-Universität, Pferchdorf), Freudlinger (Universität Schlammfurt, Mäandertal) und Dr. Kübeltrag, eng befreundet mit Prof. Mandelborst und, äh, auch dort wohnend.
    Leider sind mir die Schulzeugnisse der hier erwähnten Personen nicht zugänglich.

    Aber da muss schon was dahinter sein bis man sowas kann.

    Muss wieder rein. Mal seh’n ob man hier ne Bloody Mary kriegt.
    ,

  2. @mschfr sagt:

    Da merkt man schön, wie stark die Leute von der Schule geprägt werden. Im Endeffekt hat auch ein Fachgebiet, in dem nur Noten von 1,0 bis 2,7 vergeben werden, sechs Notenstufen, um die Studierenden zu bewerten. Ob diese Notenstufen jetzt von 1 bis 6, von A bis F, von “Awesome” bis “Du bist eine Nulpe” oder von 3,0 bis 5,7 gehen, ist auch egal. Die Leute, welche mit diesen Noten zu tun haben, wissen, wie sie sie zu bewerten haben.

  3. Erbloggtes Erbloggtes sagt:

    Man darf die Leute nicht denken lassen, sie könnten alles. Sonst glauben sie noch, sie wären irgendwas wert und hätten sowas wie Rechte oder Ansprüche zu stellen. Gerade Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind noch so formbar, dass man sie frühzeitig in eine fügsame Masse hineinpressen sollte. Wo kämen wir denn auch hin…

Leave a Reply to KarlRainer Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

30